Initiative „ELBSTRAND RETTEN!“:
Am 15.9. Bürgerentscheid

 

Schiffchen

 

 

Statement von ELBSTRAND RETTEN!
in der Bezirksversammlung Altona am 29.06.2017

Weit über 13.000 Altonaer Bürgerinnen und Bürger haben innerhalb weniger Wochen der Initiative "ELBSTRAND RETTEN!" ihre Stimme gegeben – gegen den Bau eines Radwegs auf dem Elbstrand vor Oevelgönne. Diese 13.000 Hamburgerinnen und Hamburger vertreten wir heute vor Ihnen. Wir haben in den letzten Wochen und Monaten einen unglaublich großen Zuspruch erfahren – und erfahren ihn bis heute. In Form von ausgefüllten Unterschriftenlisten und Anfragen von Menschen, die sich für ihren Strand einsetzen wollen.

Warum ist unser Erfolg so groß? Und warum ist die Debatte um den Elbstrand so emotional? Der Elbstrand ist eines der wichtigsten Naherholungsgebiete unserer Stadt. Und er erfüllt ein Grundbedürfnis der Menschen, die hier leben. Das Bedürfnis nach Erholung und Entspannung in einer Stadt, die immer schneller, immer reglementierter wird. Am Elbstrand finden die Hamburgerinnen und Hamburger Ruhe und Erholung. Er ist ein Ort, an dem man sich gerade nicht dem Verkehr gegenüber verhalten muss. Hierher kommen Familien, hier spielen Kinder, frei und vom Verkehr ungefährdet, Kitas und Schulklassen verbringen ihre Ausflüge hier. Eben weil es hier nichts anderes gibt als Sand, Ruhe, Wasser und Schiffe – mitten in der Großstadt. Wir Hamburger brauchen den Elbstrand! Als Ort, wo das Tempo der Stadt nicht hinreicht. All das würde ein Radweg, der über diesen schmalen Strand gebaut wird, komplett zunichte machen. (...)

Das komplette Statement als PDF ansehen

Das komplette Statement als Video (youtube)

Der Flyer (PDF)

Der Radweg in Oevelgönne ist doch nicht vom Tisch.
Rot-Grün erzwingt mit überraschendem Last-Minute-Antrag Bürgerentscheid

Rot-Grün hat sich nach langem Hin und Her und im Vorwege anders lautender Pressemitteilung nun doch für einen Bürgerentscheid aller Altonaer über einen Radweg auf dem Oevelgönner Elbstrand entschieden. „Damit können wir leben. Auf völliges Unverständnis trifft jedoch das von Rot-Grün gewählte Verfahren. Die Zeit zwischen der Feststellung unseres erfolgreichen Bürgerbegehrens und der gestrigen Abstimmung kann man mit „Tarnen, Tricksen und Täuschen“ zusammenfassen. SPD und Grüne haben in allen Gesprächen mit uns immer zum Ausdruck gebracht, einen Bürgerentscheid um jeden Preis verhindern zu wollen. Es hieß, der Radweg sei in dieser Legislaturperiode vom Tisch“, erklärt Christiane Petersen, neben Marianne Nissen-Grube und Thorsten Groeger Initiatorin und Vertrauensperson des Bürgerbegehrens.

Die komplette Pressemitteilung als PDF ansehen

Liebe Elbstrand-Retter!
Wir hatten für unser Bürgerbegehren einige Ausgaben und für den kommenden Bürgerentscheid werden weitere folgen. Beteiligt Ihr Euch?
Wir freuen uns über jeden überwiesenen Betrag!

Kontoinhaberin: Marianne Nissen-Grube
Betreff: Elbstrand Retten!
IBAN: DE18 2004 0000 0207 3096 00
Bankleitzahl: 200 400 00 (Commerzbank)

(Kontonummer alter Standard: 207 3096 00)

Spendenbescheinigungen können wir leider nicht ausstellen, weil wir kein gemeinnütziger Verein sind - eventuelle Überschüsse werden komplett an eine gemeinnützige Organisation gespendet.

JA – zum Strand: Liebeserklärungen

Die Elbe
Überflutung des Strandes – bei einer Höhe von 2,60 m über NN ca 70 Mal im Jahr, Quelle BSH